Pressemitteilung

Flughafen Erfurt-Weimar erhält rote Karte – Fehlentwicklung endlich anerkennen

Heute wurde vom BUND und dem Forum Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft e.V. die Studie „Regionalflughäfen – Ökonomisch und klimapolitisch unverantwortliche Subventionen“ vorgestellt. Darin wurde die Wirtschaftlichkeit, Konnektivität und Klimalast von 14 deutschen Regionalflughäfen für den Zeitraum 2014-2019 untersucht, u.a. Erfurt-Weimar.

Die verkehrspolitische Sprecherin der Landtagsfraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Laura Wahl, äußert sich dazu folgendermaßen: „Wieder einmal wird aufgezeigt, dass sich der Flughafen Erfurt-Weimar nicht als zukunftsfähig erweist. Seit 2014 verlor er ein Drittel seiner Fluggäste und bleibt für das Land Thüringen ein Zuschussgeschäft – ohne Hoffnung auf Besserung. Diese Fehlentwicklung muss beendet werden und deshalb halten wir als Grüne an unserer Forderung nach Schließung des Flughafens fest.“

„Unser Ziel aus grüner Sicht ist es, dass alle Menschen in Thüringen günstig und umweltfreundlich in ihrem Alltag mobil sein können. Dafür ist ein Flughafen, der hauptsächlich Urlaubs- und Freizeitflüge anbietet, nicht relevant. Bereits heute sind von Erfurt aus die Flughäfen Frankfurt, Leipzig und Berlin mit der Bahn zügig erreichbar. Die Anbindung der einzelnen Regionen an den Fernverkehr bleibt allerdings mangelhaft. Um Mobilität zu garantieren, brauchen wir daher keinen Thüringer Flughafen, sondern eine Offensive für guten Nahverkehr“, so Wahl abschließend.

 

Hintergrundinfo: https://foes.de/publikationen/2020/2020_07_FOES_Regionalflughaefen.pdf – Studie „Regionalflughäfen – Ökonomisch und klimapolitisch unverantwortliche Subventionen“ vom BUND und dem Forum Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft e.V. (2020)

Antworten